Gottesdienste und Mitteilungen der Seelsorgeeinheit
St. Peter und Paul, Kranenburg, St. Bonifatius, Niel, St. Johannes Baptist, Wyler, St. Martin, Zyfflich
von Samstag, 17. Dezember bis Sonntag, 25. Dezember 2016

4. Adventssonntag

 

Liebe Schwestern und Brüder,

der Kommentar des Wiener Erzbischofs, Christoph Kardinal Schönborn, kann uns auf den 4. Advent und auf das Sonntagsevangelium (Mt 1,18-24) einstimmen:

Im Laufe der Jahre habe ich Josef mehr und mehr »entdeckt«. Wer war, wer ist er, der Mann im Schatten seiner Frau Maria? Sie steht im Vordergrund. In aller Welt wird sie verehrt, geschätzt, geliebt. Und natürlich ihr Sohn Jesus, durch den sie wohl zur bekanntesten Frau der Weltgeschichte wurde. Stets wird sie dargestellt, in zahllosen Bildern und Statuen, Josef nur selten. Überall hat sie ihre Heiligtümer, ihre Wallfahrtsorte. In allen Völkern gehören die Lieder, die auf sie gesungen werden, zu den populärsten: Immer nur sieht man sie und ihr Kind, das sie in den Armen hält.
Josef bleibt im Hintergrund. Fast vergessen. Meist älter oder alt dargestellt. Nicht so strahlend wie sie, Maria. Nicht so wichtig wie sie, die Mutter. Und der Sohn. Doch geschieht das zu Recht? Stimmt es? Führt Josef nur ein Schattendasein?

Mir wurde der heilige Josef mit der Zeit immer lieber, immer wichtiger. Dazu hat Verschiedenes beigetragen, auch das heutige Evangelium. Denn in diesem steht eindeutig Josef im Mittelpunkt. Und wie sich zeigt, ist er dort nicht fehl am Platz. In dem Drama, das sich da abspielt, kommt ihm eine entscheidende Rolle zu. Man stelle sich das vor: Er ist verlobt und plötzlich wird klar, dass sie schwanger ist, aber nicht von ihm. Also von einem anderen? Von wem?

Was für quälende Fragen! Hat er ihr zu Unrecht vertraut? Hat sie ihn betrogen? Aber so kannte er sie nicht. Seine Liebe zu ihr will es nicht glauben. Aber die Tatsachen sprechen eine andere Sprache: Sie ist schwanger.

Josef hätte sie anzeigen können, bloßstellen, verurteilen lassen. Sie hätte nach damaligem Recht die Todesstrafe verdient. Keine Reaktion der Wut, der Rache aus Enttäuschung! Stattdessen denkt er daran, sich ohne Lärm von ihr zu trennen. Dann würde er die Schuld auf sich nehmen. Seine Liebe schlägt nicht in Hass um, sondern will die geliebte Frau beschützen, auch wenn er annehmen muss, dass sie ihn hintergangen hat. Schon das allein ist bewundernswert an Josef.

Noch staunenswerter ist aber, was dann folgt: Im Traum sieht Josef einen Engel, der ihm sagt, das Kind, das seine Verlobte erwartet, sei nicht von einem anderen Mann, sondern vom heiligen Geist. Es gibt ja allerlei seltsame Träume, Albträume, phantastische Träume. Manchmal sind sie auch Botschaften, die uns von Gott gesandt werden. Wie können wir wissen, ob wir einen Traum ernst nehmen sollen? Wann ist ein Traum eine glaubwürdige Botschaft? Josef hat seinem Traum vertraut. Er sah sich durch ihn in der Gewissheit bestärkt, dass Maria ihn wirklich liebt und nicht betrogen hat. Und er war offen genug, Gott das Wunder zuzutrauen, von dem der Traum gesprochen hat. Josef tat also, als er erwachte, was der Engel ihm im Traum gesagt hatte: Er nahm Maria als seine Frau zu sich. Das heißt aber: Josef ist zu ihr gestanden, obwohl sich nicht verheimlichen ließ, dass sie schwanger geworden war, noch ehe sie verheiratet waren.

Diese Haltung ist groß. Das Evangelium sagt, Josef sei gerecht gewesen. Nicht selbstgerecht, sondern gerade. Das beeindruckt mich so an ihm. Auf den Bildern steht Josef meist im Hintergrund, hinter Maria. Das ist nicht so falsch. Er ist wirklich hinter ihr gestanden. Er hat sie nicht fallen gelassen, sich nicht aus dem Staub gemacht. So habe ich ihn lieben gelernt, als Vorbild eines durch und durch geraden Menschen. Deshalb vertraue ich ihm und bitte ihn gerne um seine Hilfe.“

Eine gesegnete 4. Adventswoche wünscht Ihr und Euer Pastor Christoph Scholten

 

 

Gottesdienstordnung der Seelsorgeeinheit:

 

alt

Hl. Messen

Samstag der 3. Adventswoche, 17. Dezember:

10.00 Uhr Seelenamt für die Verstorbene Hanni Thoenes.

15.00 – 16.00 Uhr Die Eucharistische Anbetung und die Beichtgelegenheit entfallen heute wegen der Kirchlichen Trauung in Zyfflich.

17.30 Uhr Vorabendmesse zum 4. Adventssonntag; 2. Jahresamt für Willi Weyers.

 

4. Adventssonntag, 18. Dezember:

09.30 Uhr Hochamt; Gedenken für die Verstorbenen der Familie Jakob Boot, der Familie Johann Thoenes.

 

Dienstag der 4. Adventswoche, 20. Dezember:

18.00 Uhr Angelus und Vesper.

18.15 Uhr Eucharistische Anbetung und schmerzhafter Rosenkranz.

19.00 Uhr Abendmesse.

 

Mittwoch der 4. Adventswoche, 21. Dezember:

08.30 Uhr Hl. Messe.

 

Donnerstag der 4. Adventswoche, 22. Dezember:

18.00 Uhr Angelus und Vesper.

18.15 Uhr Eucharistische Anbetung und lichtreicher Rosenkranz.

19.00 Uhr Abendmesse; Stiftungsmesse für Franz Dereyk; wir beten besonders für die Arbeitslosen aus unserer Gemeinde und für die Verstorbenen August Flaschel mit Gedenken an Franziska Flaschel und Kinder, Theo und Heinz van Bebber, Gerhard Maas.

 

Freitag der 4. Adventswoche, hl. Johannes von Krakau, 23. Dezember:

08.30 Uhr Kreuzamt; wir beten besonders für die Arbeitslosen aus unserer Gemeinde, Gedenken für die Verstorbenen der Familie Lambert van der Grinten, Gerhard Rozyn.

09.30 Uhr ökumenischer Gottesdienst in der Werkstatt von Haus Freudenberg.

15.00 – 16.00 Uhr Eucharistische Anbetung und schmerzhafter Rosenkranz (entfällt bei einer Beerdigung).

16.30 Uhr Wortgottesdienst mit dem St. Johannes Stift.

 

HEILIGABEND, 24. Dezember:

10.30 Uhr Festmesse in der Seniorenresidenz.

14.30 Uhr Krippenfeier mit Krippenspiel.

17.00 Uhr Familienchristmette mit dem Kranenburger Musikverein; Jahresgedenken für Heinz Spans, Gedenken für Herbert Bongers, Wilhelm und Anna Kruchen, Johann und Maria Bongers, Eheleute Theo und Maria Moss, Eheleute Theodor und Johanna Hunselar, Eheleute Peter u. Maria Janssen, Jakob Onckels, Hardy und Thea van Wickeren, Willi und Bertha Remy, Ernst Willemsen, Wilhelm Basten und Enkelin Rebecca, Eheleute Traudchen und Albert Janssen, Eheleute Heinrich und Berta Kersten, Eheleute Christian und Berta Derks, Heinrich Lamers und die Verstorbenen der Familien Lamers-Croes, Eheleute Hermann van de Poll und Tochter Maria, Eheleute Heinrich Becker, Eheleute Christine und Heinrich Hermsen, Eheleute Anna und Gerhard Tervoort, Geschwister Maria und Johanna Tervoort, Theodora van Reen, Ehel. Gerta und Hermann Spanjard, Johannes van Wickeren und Eheleute Bernhard und Salome Bolle, Benno und Thea Lenk, Eheleute Franz und Hedwig van der Grinten und Maria van der Grinten.

22.00 Uhr Christmette mit dem Kirchenchor; Gedenken für die Verstorbenen der Familie Moors-Vergeest, Eheleute Willi und Maria Dercks, Eheleute Franz und Hermine van Egeren, Eheleute Christian und Else Erben, Eheleute Eberhard Duif und Gerd Eykholt, Lothar und Martha Gendritzki, Theo Verhülsdonk, Johannes van Wickeren und Eheleute Bernhard und Salome Bolle, Benno und Thea Lenk.

 

1. WEIHNACHTSTAG, 25. Dezember:

09.30 Uhr Festhochamt; Gedenken für Johann Hermsen, Regina Gawlowski, Ehel. Konrad und Paula Schmidt, Ulrich Berson, Johannes Derks, Eheleute Hanni und Martin Thoenes, Eheleute Maria und Martin Thoenes, Johannes Troost, Heinz Hermsen, Eheleute Willi und Maria Arns, Hans und Heribert Akkerman, Agnes Peter und die Verstorbenen der Familie Peters-Derks, der Familie Alfons Kleinmanns und Kinder.

 

2. WEIHNACHTSTAG, 26. Dezember:

09.30 Uhr Hochamt; Gedenken für Ernst Peters und die Verstorbenen der Familie Derksen-Peters, Agnes Peters, Eheleute Gertrud und Ernst Derks und Sohn Norbert.

 

 

alt

Hl. Messen

4. Adventssonntag, 18. Dezember:

Es ist keine Hl. Messe in Niel. Wir laden herzlich zur Mitfeier der Eucharistie in einer der umliegenden Pfarrkirchen ein.

 

HEILIGABEND, 24. Dezember:

22.00 Uhr Christmette mit Krippenspiel; Gedenken für Eheleute Karl und Therese van de Sand, Eheleute Peter und Maria Reymer, Eheleute Wilhelm und Hendrina Cloosters, die Lebenden und Verstorbenen der Familie Josef Keders, die Lebenden und Verstorbenen der Familie Janhsen-van Egeren.

 

1. und 2. Weihnachtstag, 25. und 26. Dezember

Es sind keine Hl. Messe in Niel. Wir laden herzlich zu den Festgottesdiensten in den umliegenden Pfarrkirchen ein.

 

alt

Hl. Messen

Samstag der 3. Adventswoche, 17. Dezember:

19.00 Uhr Vorabendmesse zum 4. Adventssonntag.

 

Donnerstag der 4. Adventswoche, 22. Dezember:

08.30 Uhr Hl. Messe.

 

HEILIGABEND, 24. Dezember:

18.30 Uhr Christmette mit dem Pfarrcäcilienchor, Gedenken für die Verstorbenen der Familien Theunissen – Schoolting, Franz Müskens und Eheleute Jan und Lies Müskens, Rienj Spierings-Claasen, Johannes Hoppmann und die Verstorbenen der Familien Hoppmann – van de Poll, die Verstorbenen der Familien van Baal – Cremers, Eheleute Lambert und Hendrina Janssen, Theo van de Ven und die Verstorbenen der Familien van de Ven – van Baal.

 

2. WEIHNACHTSTAG, 26. Dezember:

11.00 Uhr Familienmesse mit Krippenspiel und Kindersegnung, Gedenken für Geschwister Hendricks, Willi Hendricks und Sohn Alfred, Anita Paessens und die Verstorbenen der Familien Pouwels – Koenen, Hubert van de Loo und die Verstorbenen der Familien van de Loo – van de Ven.

 

alt

Hl. Messen

Samstag der 3. Adventswoche, 17. Dezember:

14.30 Uhr Trauung des Brautpaares Sylvia ten Haaf und Gerrit Böckenhoff.

 

4. Adventssonntag, 18. Dezember:

11.00 Uhr Hl. Messe; Jahresamt für Gertrud Janßen mit Gedenken an die Lebenden und Verstorbenen der Familien.

 

Dienstag der 4. Adventswoche, 20. Dezember:

08.30 Uhr Hl. Messe.

 

Mittwoch der 4. Adventswoche, 21. Dezember:

08.30 Uhr Kreuzweggebet.

 

HEILIGABEND, 24. Dezember:

14.30 Uhr Krippenspiel.

17.00 Uhr Christmette mit dem Musikverein Zyfflich; Gedenken für die Verstorbenen der Familie Gerhard Deryk, Eheleute Heinrich und Wilhelmine Janssen, Aloys Thyssen, Hubert Broekmann, Paul und Luzie Stutzinger, Angela und Martin Janßen, Drika und Jakob Janßen, Anni und Anton Hendricks, Dina und Bernd Gertzen.

 

1. WEIHNACHTSTAG, 25. Dezember:

11.00 Uhr Festmesse.

 

 

Mitteilungen für die Seesorgeeinheit:

 

Dank für die Kollekten

Die Kollekten am Samstag, 3. / Sonntag, 4. Dezember, zu Gunsten der jeweiligen Pfarre erbrachten folgende Ergebnisse:

St. Peter und Paul, Kranenburg:             59,00 €

St. Bonifatius, Niel:                                    32,03 €

St. Johannes Baptist, Wyler:                    28,09 €

Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

 

Kollektenankündigung

Die Kollekten am Samstag, 17. / Sonntag, 18. Dezember sind für die jeweiligen Pfarren bestimmt.

 

Türkollekte in Kranenburg

Am Samstag, 17. / Sonntag, 18. Dezember, bitten unsere Vinzenzbrüder nach allen Hl. Messen um eine Spende für die Bedürftigen in unserer Pfarre.

 

Krippenfeier in Kranenburg

Alle, die beim Krippenspiel während der Krippenfeier an Heiligabend mitwirken, treffen sich am Samstag, 17. Dezember, um 16.00 Uhr zum Üben in der Pfarrkirche St. Peter und Paul.

 

 

Pfarrbüro-Öffnungszeiten

Das Pfarrbüro unserer Seelsorgeeinheit ist donnerstags und freitags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Telefon: 02826-226,

Homepage: www.kirche-kranenburg.de.